Close

December 30, 2011

Hotelmarkt Hamburg – Erfolgsstory setzt sich fort: Rund 9,5 Mio. Übernachtungen in 2011 realistisch

(Hamburg, 30. Dezember 2011) Der Hamburger Hotelmarkt setzt seine Erfolgsstatistik unvermindert fort, so der Tenor des aktuellen Hotel-Marktberichtes der Dr. Lübke Experten. In den ersten drei Quartalen zeigte sich bereits ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei insgesamt 7,2 Millionen Übernachtungen. Auch der Oktober punktete mit nochmals drei Prozent Wachstum. Für das Gesamtjahr 2011 rechnet Alexander Trobitz, Leiter Hotel der Dr. Lübke GmbH, mit mindestens 9,5 Millionen Übernachtungen.

Hotelmarkt Hamburg: 312 Beherbergungsbetriebe, rund 46.000 Betten und fast 10 Millionen Übernachtungen (Photo: www.mediaserver.hamburg.de/C. Spahrbier)

Hotelmarkt Hamburg: 312 Beherbergungsbetriebe, rund 46.000 Betten und fast 10 Millionen Übernachtungen (Photo: www.mediaserver.hamburg.de/C. Spahrbier)

„Der milde Herbst bis in die Vorweihnachtszeit sorgt für eine positive Ausschöpfung des Städtetourismus und damit auch gute Wochenendauslastung“, so Trobitz. Bereits in den ersten neun Monaten hat sich die Hansestadt bei der durchschnittlichen Zimmerauslastung in der Kettenhotellerie mit 74,3 Prozent auf Platz 1 der Top 10-Städte geschoben. Der durchschnittliche Netto-Zimmerertrag (+3,8%) sowie der Revpar (+9,0%) haben sich in dem Zeitraum ebenfalls erfreulich entwickelt. Durch ausländische Gäste konnten dabei in den ersten drei Quartalen 11,3 Prozent mehr Übernachtungen generiert werden. Das Übernachtungswachstum bei deutschen Gästen betrug 6,4 Prozent. Hamburg gilt unangefochten als einer der stabilsten deutschen Hotelmärkte und entwickelt sich zu einer zunehmend gefragten europäischen Destination.

Moderates Bettenwachstum, Entwicklungsschwerpunkt im Budget-Segment
Im Zeitraum 2000 bis 2010 stand dem Übernachtungswachstum von +81 Prozent eine Zunahme des Bettenangebots um lediglich 70 Prozent gegenüber. In diesem Jahr sind mit drei Erweiterungen sowie drei neuen Hotels insgesamt 728 Zimmer hinzugekommen. In 2012/2013 werden es kumuliert rund 3.780 weitere Zimmer in 21 Projekten sein. Von den zehn Hotelprojekten, die in 2012 realisiert werden sollen, sind bereits acht Gebäude im Bau. Die Zuwachsrate beim Bettenangebot liegt in den nächsten zwei Jahren zwar deutlich über dem zehnjährigen Mittelwert von fünf Prozent. Die Nachfragedynamik lässt jedoch eine gute Absorption im Markt zu. Der Großteil (46,5%) der projektierten Zimmer entsteht im Budget-Segment.

Hansestadt erschließt sich neue Incoming-Märkte
Stärkster Auslandsmarkt mit einem Plus von 23,3 Prozent in den ersten drei Quartalen 2011 ist, verstärkt durch den Wechselkurseffekt, die Schweiz (171.800 Übernachtungen) vor Österreich (150.000, +10%) und Großbritannien (144.500, +9%). Spannend ist jedoch die Entwicklung bei den BRICS-Staaten Brasilien (+9%), Russland (+28%), Indien (+58%), China (+23%) und Südafrika (+23%). Das Fluggastaufkommen verzeichnete in den ersten drei Quartalen einen Anstieg um 4,7 Prozent und wird voraussichtlich im Gesamtjahr die 13-Millionen-Marke überschreiten. Für 2012 ist aufgrund des Ausbaus der Flugverbindungen (Marseille, Shanghai, Drehkreuz Dubai), diversen internationalen Leitmessen und Kulturhighlights mit einem weiteren Anstieg an ausländischen Gästen zu rechnen.

Spitzenwert bei der Auslastung, dritter Platz beim Revpar
Die durchschnittliche Zimmerauslastung der Kettenhotellerie in Hamburg ist in den ersten drei Quartalen um 4,9 Prozent auf 74,3 Prozent gestiegen – Platz 1 unter den deutschen Top 10-Hotelstandorten. Beim durchschnittlichen Zimmerpreis konnte die Hansestadt ebenfalls ein solides Plus (+3,8%) verbuchen. Gäste zahlten im Schnitt 103,57 Euro. Der Revpar als Produkt von Zimmerpreis und Auslastung lag bei 77,00 Euro und somit einem Plus von 9 Prozent. Nur in München (84,23 Euro) und Frankfurt (77,38 Euro) konnte ein höherer Zimmerpreis durchgesetzt werden. Das letzte Quartal des Jahres wird mit dieser positiven Bilanz enden und einen neuen Gesamtjahresrekord aufstellen, ist sich Alexander Trobitz sicher. „Im Dezember liegen die Übernachtungszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast 3 Prozent höher. Vor dem Hintergrund der finalen Preissprünge anlässlich Sylvester im Vergleich zum Dezember-Durchschnitt um rund 29 Prozent auf 145 Euro pro Zimmer pro Nacht werden die Hamburger Hoteliers wohl ein sehr zufrieden stellendes Jahr 2011 abschließen“, so der Experte.

Jahresbilanz 2011 lässt vorerst rosige Zeiten für 2012 erwarten
In der Betreibergunst liegt Hamburg derzeit ganz vorn. Der Optimismus beflügelt die Markteintrittschance für neue Konzepte und Marken. Laut dem Dr. Lübke Betreiberklima erwarten 91 Prozent der befragten Hotelbetreiber für 2012 steigende Übernachtungszahlen und 82 Prozent höhere Durchschnittsraten. Was dafür spricht, sind im Business-Segment diverse zweijährlich stattfindende Leitmessen wie z.B. die SSM, Get North, HansePferd Hamburg sowie Hauptaktionärsversammlungen und Großkongresse. Zudem gelingt es der Kulturmetropole, durch das professionelle Tourismus-Marketing auch im Freizeitsegment vom zunehmenden internationalen Städtetourismus zu profitieren. „Entscheidend sind die zu hebenden Übernachtungspotenziale durch ausländische Gäste, deren Anteil mit unter 21 Prozent im nationalen Vergleich nur etwa die Hälfte ausmacht. Allein durch die Direktflugverbindung der China Eastern Airline nach Shanghai rechnet Hamburg derzeit mit einer Steigerung auf 100.000 Übernachtungen durch Chinesen, was eine Verdopplung des jetzigen Übernachtungsaufkommens darstellt“, resümiert Trobitz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *