Close

March 4, 2013

Hotelpreisentwicklung zur Cebit Hannover und ITB Berlin 2013: Zimmerpreise teuer genug

(Hannover/Berlin, 04. März 2013) Die Cebit zählt zu den größten Messen Deutschlands. Mit rund 4.000 Ausstellern und weit über 300.000 erwarteten Besuchern aus dem In- und Ausland ist die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten entsprechend groß. Nahezu im selben Zeitraum lockt die Tourismusmesse ITB rund 170.000 Besucher und knapp 10.000 Aussteller nach Berlin. Die Preisentwicklung bei Hotelzimmern könnte in den beiden Städten allerdings kaum unterschiedlicher ausfallen, wie eine Untersuchung von hotel.de zeigt. Das Ergebnis: Hannover gegenüber Vorjahr zwar günstiger, aber mit hohem Messeaufschlag / Moderater Preisanstieg zur ITB in Berlin.

Vor allem die Hoteliers in Hannover profitieren von der Messe. Mit durchschnittlichen Übernachtungskosten von 187,17 Euro je Nacht und Zimmer müssen Hotelgäste nach aktuellen Buchungszahlen an Messetagen über 110 Prozent mehr auf den Tresen legen als an Märztagen außerhalb der Cebit. 2012 war während des Messezeitraums sogar ein noch höherer Anstieg der durchschnittlichen Übernachtungskosten zu beobachten. Die gute Nachricht für Messeteilnehmer: Im Vergleich zum Vorjahr (213,87 Euro) sind die durchschnittlichen Übernachtungskosten während der CeBIT jedoch um 12,48 Prozent gesunken.

Ganz anders in der Hauptstadt. Hier ist ein leichter Anstieg der Übernachtungskosten während der ITB von 100,03 Euro im Jahr 2012 um 5,52 Prozent auf 105,55 Euro zu verzeichnen. Im Vergleich zu den Tagen vor und nach der ITB, mit durchschnittlich 81,37 Euro je Zimmer, zahlen Hotelgäste im März als Messeaufschlag allerdings damit durchschnittlich „nur“ rund 30 Prozent mehr.

Viele freie Zimmer in Berlin – Kontingente in Hannover nahezu erschöpft
Die unterschiedliche Preisentwicklung bei den beiden Messen ist schnell erklärt. „Berlin ist eine Touristenmetropole mit einem sehr großen Hotel-Angebot. Eine Messe wie die ITB fällt hier auf der Nachfrageseite deutlich weniger stark ins Gewicht“, erläuterte Heinz Raufer, Chef von hotel.de. So sind über die gebührenfreie Hotelplattform auch noch viele Zimmer, sogar deutlich unter dem durchschnittlichen Messepreis, buchbar.

Anders ist die Situation in Hannover, wo der Cebit-Aufschlag von 110 Prozent allerdings nicht allein auf Preiserhöhungen seitens der Hoteliers zurückzuführen ist. „Die Übernachtungskontingente in Hannover sind deutlich geringer als in der Hauptstadt und an vielen Messetagen nahezu erschöpft, so dass viele Buchungskunden bei der Reservierung auch auf generell teurere Zimmer ausweichen mussten“, so Raufer weiter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *