Close

June 13, 2013

Tourismus in Deutschland boomt: 100 Milliarden Euro Umsatz – 2,9 Millionen Beschäftigte – Tagungs- und Kongressland Nr. 1 in Europa

(Berlin, 13. Juni 2013) Der Tourismus gehört zu den boomenden und umsatzstärksten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Das geht aus dem 17. Tourismuspolitischen Bericht der Bundesregierung hervor, der diese Woche vorgelegt wurde. Die deutsche Tourismuswirtschaft erwirtschaftete demnach „nahezu 100 Milliarden Euro“ und beschäftige 2,9 Millionen Menschen. Damit entfielen 4,4 Prozent der Gesamtwirtschaftskraft des Landes auf den Tourismus, wobei das Gastgewerbe mit 57,1 Milliarden Euro den größten Beitrag dazu leiste. Insgesamt sei die Tourismuswirtschaft in Deutschland sehr facettenreich und umfasse viele verschiedene Anbieter und Angebote. Bis auf wenige Ausnahmen sei der Tourismus „ganz überwiegend mittelständisch geprägt“.

Cannstatter Wasen: Baden-Württembergs größtes Volksfest steht der weltberühmten Wiens in München in nichts nach (Foto: Stuttgart Marketing)

Cannstatter Wasen: Baden-Württembergs größtes Volksfest steht der weltberühmten Wiens in München in nichts nach (Foto: Stuttgart Marketing)

Der Tourismus schaffe und erhalte tausende Arbeitsplätze in Deutschland, die zum großen Teil standortgebunden und damit „für die Regionen besonders wertvoll“ sind, so der Bericht. Insgesamt seien 2,9 Millionen Erwerbstätige direkt in der Tourismusbranche beschäftigt, was sieben Prozent aller Erwerbstätigen entspreche. Rechne man auch die indirekten Effekte dazu, seien sogar zwölf Prozent der gesamten Erwerbstätigen im Tourismus beschäftigt.

Die Ergebnisse des Tourismusjahres 2012 in Deutschland wären „hervorragend“. Mit 407,3 Millionen Übernachtungen pro Jahr konnte zum ersten Mal die Grenze von 400 Millionen Übernachtungen übertroffen werden, schreiben die Berichterstatter. Das bedeute ein Wachstum von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders wären die Übernachtungszahlen von Gästen aus dem Ausland gestiegen, um 8,1 Prozent auf 68,8 Millionen. Dies entspreche einem Anteil von 16,9 Prozent aller Übernachtungen.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, sei Süddeutschland die beliebteste Urlaubsregion des Landes. Allein auf Bayern und Baden-Württemberg entfielen demnach 131,8 Millionen Übernachtungen, was einem Anteil von 32 Prozent an den Gesamtübernachtungen in Deutschland entspreche. Die höchsten Zuwachsraten hätten jedoch die Stadtstaaten Hamburg und Berlin zu verzeichnen. 2012 wiesen sie Zuwachsraten von 11,6 beziehungsweise 11,4 Prozent auf. Insgesamt sei der Städtetourismus der „Wachstumstreiber“, die ländlichen Räume seien dagegen „deutlich wachstumsschwächer“.

Bei den ausländischen Gästen in Deutschland dominierten die Gäste aus Europa. Sie stellten 75,7 Prozent aller ausländischen Touristen, gefolgt von Asien mit 10,5 Prozent und Amerika mit 9,9 Prozent. Auf einzelne Länder aufgeteilt, kämen dabei aus den Niederlanden die meisten ausländischen Gästen, auf Platz zwei lägen die Schweizer und auf Platz drei die Amerikaner. Weltweit liege Deutschland auf Platz acht der beliebtesten Reiseländer. Eine „überproportionale Bedeutung“ hätten Geschäftsreisen für den Tourismus in Deutschland. Dem Bericht zufolge seien 27 Prozent aller europäischen Reisen nach Deutschland geschäftlich begründet. Insgesamt seien 2012 „knapp 13 Millionen“ Geschäftsreisende nach Deutschland gekommen. Damit verzeichne man einem Anstieg von 12,3 Prozent, wie es in dem Bericht heißt. Dazu trage auch bei, dass Deutschland weltweit Nummer eins sei, was internationale Messen angehe. Drei der fünf größten Messegelände lägen in Deutschland, schreiben die Berichterstatter, innerhalb Europas sei Deutschland „Tagungs- und Kongressland Nummer eins“.

Deutsche Tourismuswirtschaft begrüßt Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung
„Wir begrüßen den Startschuss für den weiteren Dialog über die politischen Rahmenbedingungen für die Tourismuswirtschaft, die mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) im Verkehrssektor erfolgte,” so Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft. „Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass die MKS die Mobilitätsbedürfnisse der weltweit agierenden Tourismusbranche berücksichtigt.“

„Die Tourismuswirtschaft in Deutschland ist einer der Wirtschaftsbereiche, der in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weltweit wachsen wird. Wir wollen, dass auch Deutschland von der Reisebereitschaft der Menschen aufstrebender Schwellenländer wie Brasilien oder China profitiert. Das schafft hier vor Ort Arbeitsplätze und hilft uns, das Wohlstandsniveau zu halten, so Verbandspräsident Frenzel.

Im Rahmen des Fachdialogs zur Erarbeitung einer Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie für Deutschland hat der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft am Beratungsprozess teilgenommen und auf mögliche negative Auswirkungen einer zu restriktiven Handlungsstrategie auf Gesellschaft und Wirtschaft hingewiesen sowie eigene Handlungsempfehlungen eingebracht.

0 Comments on “Tourismus in Deutschland boomt: 100 Milliarden Euro Umsatz – 2,9 Millionen Beschäftigte – Tagungs- und Kongressland Nr. 1 in Europa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *