Close

February 3, 2014

Alles, was das grüne Gastgewerbe braucht: Elite der Zulieferindustrie zeigt innovative Konzepte für Umweltschutz, Energiesparen und Nachhaltigkeit – Industriepreis “Grünes Band” zum zweiten Mal verliehen

(Stuttgart, 03. Februar 2014) Green Capital: Das Gastgewerbe und die Gemeinschaftsverpflegung (GV) wollen in Punkte Umweltorientierung und Nachhaltigkeit auch weiterhin eine der führenden Branchen bleiben. Die “grünen” Hoteliers, Gastronomen und Küchenprofis hängen dabei von den Produkten und Konzepten der Zulieferindustrie ab. Und die Elite der Ausstatter hat sich längst dem breit gefassten Begriff der Nachhaltigkeit verschrieben. Dies wurde einmal mehr bei der Preisverleihung “Grünes Band” in Stuttgart deutlich. Mit dem großen Preis für Nachhaltigkeit wurden nun zum zweiten Mal die überzeugendsten Innovationen und Dienstleistungen ausgezeichnet – von den Lesern der Huss-Fachzeitschriften “Gastronomie & Hotellerie” und “GV-Kompakt”.

grünes Band

Das sind die Preisträger:

Kategorie Energie
1. Platz: Winterhalter Deutschland, Meckenbeuren
2. Platz: Lichtblick, Hamburg
3. Platz: Frima Deutschland, Frankfurt/Main

Kategorie Wasser
1. Platz: MKN Maschinenfabrik, Wolfenbüttel
2. Platz: Senza Aqua, Kreuzlingen/Schweiz

Kategorie Klima
1. Platz: Frischli Milchwerke, Rehburg-Loccum
2. Platz: Südluft Systemtechnik, Plattlingen
3. Platz: Waschraumkonzept, Garching

Kategorie Ökologie
1. Platz: Duni, Bramsche
2. Platz: Papstar, Kall
3. Platz: Bord Bia – Irish Food Board, Düsseldorf

Kategorie Fairtrade/Soziale Verantwortung
1. Platz: Blycolin Textilleasing, Aachen
2. Platz: Rational, Landsberg/Lech
3. Platz: Barry Callebaut Deutschland, Köln

Kategorie Unternehmenskonzept
1. Platz: Coca-Cola Erfrischungsgetränke, Köln
2. Platz: Bauschet/BHS Tabletop, Weiden
3. Platz: Unilever Food Solutions, Foodservice-Bereich von Unilever
Deutschland, Heilbronn

Grünes Band 2014 - Die Preisträger

Grünes Band 2014 – Die Preisträger

Den erstmals 2014 in diesem Rahmen verliehenen Sonderpreis erhielt:
Micros-Fidelio, Neuss. Er würdigt ein nachhaltiges und erstmals aus einer Hand kommendes Unternehmenskonzept für die Gemeinschaftsverpflegung.

Die prämierten Produkte und Konzepte bergen Erstaunliches: So nutzt die neue Winterhalter-Spülmaschine “Energy Plus PT” Wärmerückgewinnung, um neues Wasser aufzuheizen und kommt pro Spülgang nunmehr mit lediglich zwei Litern Wasser aus. Just diese Innovation wurde nun auch mit dem “Innovationspreis” der Intergastra in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

In Sachen Energiesparen ist zum Beispiel das Gargerät “Vario Cooking Center Multificiency” von Frima wie ein Formel-1-Rennfahrzeug der Konkurrenz voraus: es heizt in nur 120 Sekunden auf 200 Grad Celsius auf und kann rund 60 Kilogramm Fleisch in nur 17 Minuten (früher: 85 Minuten) garen.

MKN konzentrierte sich bei seinem etablierten “Flexi Chef”-Gargerät auf eine schnelle und chemiefreie Reinigung: Mit “Space Clean” wird der große Tiegel in nur zwei Minuten gesäubert – mit weniger Wasser als früher. Köche können sich künftig aufs Wichtige konzentrieren als nervenaufreibendes Schrubben.

Wärmerückgewinnung ist auch der Clou bei den Thermo-Decken und -Hauben von Südluft. Sie nutzen die Energie aus der heißen Luft, um frische, kalte Luft aufzuheizen. Neue LED-Lampen sorgen dafür, dass die Beleuchtung künftig wesentlich kostengünstiger ist.

Senza Aqua gilt als Spezialist für Wasserpreisen Urinale, die auch wartungsfrei und geruchsarm sein sollen. Die Design-Pissbecken sparen bis zu 100.000 Liter Wasser im Jahr.

Nachwachsende Rohstoffe sind bei einigen prämierten Unternehmen zur wichtigen Grundlage geworden: Duni setzt bei der Produktion von Tischdecken und Servietten Abfälle aus anderen Produktionsprozessen, darunter Zuckerrohrfasern (Bagasse), Kartoffelschalen und Algen ein. Papstar nutzt ebenso Zuckerrohr für Hamburger- und andere Take-away-Food-Boxen sowie Heißgetränkebecher, die auch in mikrowelle-beständig sind. Neu sind , das sich später auf dem Komposthaufen komplett zersetzt.

Überraschend wurde Coca-Cola für das beste Unternehmenskonzept in punkto Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Bereits seit 2011 führt Axel Bachmann den eigenen Geschäftsbereich Nachhaltigkeit und durchforstet als Produktions- und Lieferprozesse akribisch nach Einspar- und Verbesserungspotenzialen.

Der große Preis für Nachhaltigkeit, das “grüne Band”, markiert ein immer weiter um sich aufgreifendes Umdenken im Gastgewerbe. Viele Paradebeispiele aus Gastronomie und Hotellerie – z.B. eigener Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern sowie Verzicht auf Plastikflaschen und anderem Wegwerfartikeln – bezeugen, dass “grünes Denken” den Weg in eine bessere (und profitablere) Zukunft leitet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *