Close

July 10, 2020

JLL Hotels: Hotel-Eigentümer müssen flexibler werden

Frankfurt/Main, 10. Juli 2020 – Bislang sei der Hotelmarkt fest in der Hand der Verpächter gewesen. Mit dem Risiko, den Betreiber zu verlieren und einen Leerstand zu riskieren, drehe sich der Spieß nun um, heißt es bei der JLL Hotels & Hospitality Group.

“Noch können langfristige Trends zwar nicht definitiv ausgemacht werden. Bisher zumindest galt Mietstundung statt -ausfall oder -reduktion. Nun geht es jedoch in die nächste Phase. Ob temporäre Maßnahmen während der Krisenzeit oder dauerhafte Vertragsanpassungen – die allgemeingültige Lösung gibt es nicht. Und Trends müssen sich erst noch herauskristallisieren, etwa mehr Flexibilität bei Mietstruktur mit höheren variablen Anteilen und Corona-Klauseln in Verträgen”, betonte Heidi Schmidtke, Chefin von JLL Hotels.

“Eine Schärfung des Investitionsfokus auf bestimmte Märkte mit gutem Mix aus Business und Leisure und auf Segmente wie Budget Hotels oder Serviced Apartments, ist wahrscheinlicher als eine grundsätzliche Ablehnung der Assetklasse Hotel”, so Schmidtke. Die Hotelexpertin weiter: “Märkte, die nicht zu sehr auf internationale Nachfrage angewiesen sind und zumindest auch eine hohe freizeittouristische Attraktivität haben, wird die Krise weniger stark treffen.” Und weiter: “Die Ferienhotellerie erholt sich aktuell mit am schnellsten. Hotels am Meer und in den Bergen erleben vor allem durch inländische Besucher einen veritablen Nachfrageboom.”

Gibt es sie, die zarten grünen Triebe auf dem Hotelmarkt? “Ja, die gibt es”, ist sich Heidi Schmidtke sicher. “Allerdings muss das große Ganze gesehen werden. Vom versprochenen ‘Wumms’ des deutschen Finanzministers bis zu einer Neuerfindung der gesamten Reisebranche reicht das Spektrum. Die staatliche Rettung einer Fluggesellschaft ist da nur ein Steinchen im Mosaik, genauso wie das individuelle Reiseverhalten der Geschäftsleute.” 

Schmidtke abschließend: “2020 wird kein Glanzjahr in den Geschichtsbüchern des Hotelinvestmentmarktes. Die Krise ist nämlich noch lange nicht überstanden. Eine Rückkehr zu Leistungskennzahlen auf Vor-Corona-Level liegt noch in weiter Ferne, je nach Markt und Objekt kann dies zwei bis drei Jahre oder länger dauern. In jedem Fall befinden wir uns in einem Umbruch. Vielleicht sollte auch daran erinnert werden, dass Renditen im Hotelinvestmentmarkt zuletzt denen von Bürotransaktionen zu ähnlich wurden und nicht genügend reflektiert wurde, dass operatives Geschäft immer auch ein höheres Risiko beinhaltet. 2020 wird sich auf jeden Fall deutlich unter dem Fünf-Jahresdurchschnitt von 4,4 Mrd. Euro bewegen. Aber Kapital und Investoren stehen bereit. Und die Übernachtung außerhalb der eigenen vier Wände wird es auch zukünftig geben. Denn sie ist Teil unseres zivilisierten Lebens. Dessen Koordinaten brauchen eine Nachjustierung und eine tragfähige Vision künftigen Reisens.”

One Comment on “JLL Hotels: Hotel-Eigentümer müssen flexibler werden

Nieding Bernd
July 10, 2020 at 3:37 pm

Stimme vollends zu! Den Pächter zu verlieren kann sehr teuer werden. Monatelanger Leerstand, zusätzliche Investitionen, ggf. wesentlich schlechtere Pachtkonditionen ( die ggf. natürlich auch der aktuelle Pächter ansprechen könnte), Applicationfee, WKZ etc etc…

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *